• A. Schweitzer Apotheke

PNEUMOKOKKENSCHUTZIMPFUNG


MIT BEGINN DER CORONA-PANDEMIE stieg die Nachfrage nach

den Pneumokokken-Impfstoffen Prevenar 13® und Pneumovax® 23 so

stark an, dass es zu einem coronabedingten Engpass gekommen ist. Auch wenn Pneumokokken-Impfungen nicht vor COVID-19 schützen, können

Pneumokokken den Krankheitsverlauf ungünstig beeinflussen.


WAS SIND PNEUMOKOKKEN?

Pneumokokken sind Bakterien aus der Familie der Streptokokken. Sie sind

weltweit verbreitet und werden durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu

Mensch übertragen. Die Bakterien finden sich im Nasenrachenraum vieler

Menschen, ohne dabei Symptome zu verursachen und können daher auch von

Gesunden weitergegeben werden.

Säuglinge und Kleinkinder erkranken häufiger an Pneumokokken, da das

Immunsystem noch nicht ganz ausgereift ist, sowie ältere Menschen, da die

Abwehrkräfte des Körpers mit zunehmendem Alter nachlassen und chronische

Krankheiten zunehmen.

Pneumokokken können verschiedene Erkrankungen auslösen, unter anderem

Nasennebenhöhlen-, Mittelohr- und Lungenentzündung. Einige dieser

Erkrankungen können lebensbedrohlich verlaufen. Es wird geschätzt, dass

in Deutschland jährlich über 5000 Menschen an einer Pneumokokken-

Erkrankung sterben. Besonders gefährdet sind Menschen mit geschwächtem

Immunsystem.


WER SOLL SICH GEGEN PNEUMOKOKKEN IMPFEN LASSEN?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Pneumokokken-Impfung

für alle Säuglinge ab dem Alter von 2 Monaten, für alle Menschen ab dem Alter

von 60 Jahren. Darüber hinaus sollen auch Patienten geimpft werden, deren

Immunsystem geschwächt ist, an chronischen Erkrankungen des Herzens oder

der Lunge, an einem behandlungsbedürftigen Diabetes oder an bestimmten

neurologischen Krankheiten leiden.


WORIN UNTERSCHEIDEN SICH DIE IMPFSTOFFE PREVENAR 13®

UND PNEUMOVAX® 23?

Die Immunantwort auf die Pneumokokken-Impfung richtet sich gegen die in

den jeweiligen Impfstoffen enthaltenen Polysaccharid-Antigene. Diese sind im

Impfstoff entweder in reiner Form oder in chemisch an ein Protein gebundener

Form („konjugiert“) enthalten. Entsprechend unterscheidet man zwischen

reinen „Polysaccharidimpfstoffen“ und „Konjugatimpfstoffen“.

Ein weiterer Unterschied besteht in der Zahl der Pneumokokken-Serotypen,

die im Impfstoff enthalten sind. Pneumovax® 23 ist ein Pneumokokken-

Polysaccharidimpfstoff mit Antigenen von 23 Serotypen (PPSV23) und ist ab

dem Alter von 2 Jahren zugelassen. Da Polysaccharidimpfstoff e bei Kindern

unter 2 Jahren keine ausreichende Immunantwort auslösen, wurde für diese

Altersgruppe ein Konjugatimpfstoff gegen 13 Serotypen (PCV13) entwickelt.

Für die Grundimmunisierung im Säuglingsalter bis 2 Jahren können

aufgrund der Unreife des Immunsystems ausschließlich Konjugatimpfstoffe

verwendet werden. Erwachsene ab 60 Jahre sollen aufgrund der breiteren

Serotypenabdeckung mit einem 23-valenten Pneumokokken-Polysaccharid-

Impfstoff (Pneumovax® 23) geimpft werden und ggf. im Abstand von

mindestens 6 Jahren nach individueller Indikationsstellung wiederholt werden.


LIEFERENGPASS – WAS NUN?

Seit Juli ist der Konjugatimpfstoff Prevenar 13® wieder vollumfänglich

erhältlich. Jedoch ist der Polysaccharidimpfstoff Pneumovax®23 bis auf

weiteres nur eingeschränkt lieferbar.

Pneumovax®23 soll bei eingeschränkter Verfügbarkeit bevorzugt für folgende

Personengruppen verwendet werden:

• Patienten mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten bzw.

Immunsuppression: zur Komplettierung der sequenziellen Impfung

• Senioren ab dem Alter von 70 Jahren

• Patienten mit chronischen Erkrankungen des Herzens oder der

Atmungsorgane

Wegen der breiteren Abdeckung von Pneumokokken-Serotypen kann

Pneumovax®23 nicht durch einen anderen niedriger valenten Pneumokokken-

Impfstoff ersetzt werden.

Nach dem aktuellen Stand des Paul-Ehrlich-Instituts sind die 10er-

Packungen voraussichtlich Anfang November 2020 und die 1er-Fertigspritze

voraussichtlich Ende Januar 2021 wieder lieferbar.

85 Ansichten0 Kommentare